Der Bolonka Zwetna - ist eine nicht von der FCI
anerkannte Hunderasse vom Typ Bichon, die aus Russland stammt. Sie wird von der RKF anerkannt, die Russland in der FCI vertritt. Seit Februar 2011 ist die Rasse auch in Deutschland vom VDH anerkannt. Die deutschen Züchter des Bolonka Zwetna sind im Verband deutscher Kleinhundezüchter organisiert.

Vor mehr als hundert Jahren wurde die Rasse ausschließlich in Russland und in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion gehalten. Die Rasse heißt auf Russisch Цветная болонка (Zvetnaja Bolonka), was „farbiges Schoßhündchen“ (Bolonka = Schoßhündchen und zvetnaja = bunt) bedeutet.

Aus einer Farbvariante des Bolonka Franzuska
wurde in der Sowjetunion eine eigene Rasse entwickelt. Während der Bolonka Franzuska weiß ist, gibt es die Bolonka Zwetna in vielen Farben und Farbkombinationen außer weiß.

Ab Mitte der 1980er-Jahre war die Rasse in der DDR populär. International erlangten weder der Bolonka Zwetna noch der Bolonka Franzuska die Anerkennung. Der Bolonka Zwetna ist unter dem Namen Русская Цветная Болонка (Russischer Bolonka Zwetna) von der Russischen Kynologischen Vereinigung RKF

Als Bichon –( bichonner ist aus dem französichem und bedeutet – verwöhnen,verhätschlen), werden verschiedene kleine, lang- bis kraushaarige Hunderassen bezeichnet. Die Fédération Cynologique Internationale (FCI)
gruppiert diese Rassen in der Gruppe 9, Sektion 1.1.

Von der FCI als „Bichon“ bezeichnete Rassen sind:

 

Bichon Frisé

Bologneser
Havaneser
Malteser

Als „verwandte Rassen“ geführt werden:

Coton de Tuléar

Löwchen


Nicht von der FCI anerkannte Rassen vom Typ Bichon sind:

Bolonka Franzuska

Bolonka Zwetna


Wissenswertes über den Bolonka Zwetna und den Stand seiner Anerkennung in den Ländern, in denen er gezüchtet wird

  • der Tsvetnaya Bolonka wird nach dem 2. Weltkrieg in Russland gezüchtet, indem man den weißen, russischen Bolonka Franzuska mit anderen, verschiedenen Kleinhunden kreuzt.
  • In den frühen 80er Jahren gelangt der Tsvetnaya Bolonka in die DDR und wird dort unter der Bezeichnung Bolonka Zwetna heimlich und ohne Papiere gezüchtet. Von dort aus verbreitet er sich nach der Wiedervereinigung Deutschlands auch in den westlichen Teil Deutschlands.
  • 1990 werden in Deutschland alle Bolonka Franzuskas aus der DDR in den westdeutschen, dem VDH und der FCI angeschlossenen VK übernommen, ihre Ahnentafeln aber umgeschrieben: sie werden den FCI-anerkannten Bolognesern zugeordnet und erhalten FCI Ahnentafeln.
  • 1997 formuliert Russland einen genauen Rassestandard und im gleichen Jahr erkennt der russische FCI-Dachverband RKF den Tsvetnaya Bolonka national als Rasse an.
  • Der FCI-Dachverband der tschechischen Republik erkennt den Tsvetnaya Bolonka national als Rasse an.

Er wird dort unter der Bezeichnung „barevný bolonský psik“  - Der FCI-Dachverband aus Schweden hat den Tsvetnaya Bolonka ebenfalls anerkannt.


  • 2003 erkennt auch Luxemburgs FCI-Dachverband den russischen Tsvetnaya Bolonka national an.
  • 2010 wurde der russische Standard in Russland überarbeitet, neu definiert und wurde vom RKF anerkannt.
  • 2011 erkennt auch der VDH Deutschlands FCI-Dachverband den russischen Tsvetnaya Bolonka national an.

In den USA arbeitet der Bolonkaverein TBCA ernsthaft darauf hin, die nationale Anerkennung des Tsvetnaya Bolonka durch den American Kennel Club zu bekommen. Der AKC ist zwar kein direktes FCI- Mitglied, arbeitet aber eng mit dieser zusammen.

(c) Bettina u. Martin Pelkmann Germany - www.russian-pearl.de
 
(c) Bettina u. Martin Pelkmann Germany - www.russian-pearl.de